Die Geschichte des Orchesters

Das Eisenbahner Blasorchester Potsdam 63 wurde 1963 in der Feuerwehr des RAW Potsdam gegründet.

Bis 1990 war das Orchester ein bekannter Bestandteil der Potsdamer Kulturszene.

Es profitierte immer von den vielen Profi–Orchestern, die in und um Potsdam existierten. 

Das ist auch noch heute so: Viele Musiker ließen so ihre Berufskarriere ausklingen bzw. halfen dem Orchester oder waren ständige Mitglieder, die unsere Musik mochten.

Bekannte Musiker, wie E. Kiesant, G. Wegner, E. Wysoka, H. Ballaschk und jetzt Ol. Korytkov leiteten das Orchester über die Jahre und sorgten so für eine gute Klangqualität und ein vielseitiges Repertoire.

Nach 1990 schloss sich das Orchester dem BSW (Stiftung Bahn- Sozialwerk) an, dem es auch jetzt noch als Freizeitgruppe angehört.

In den folgenden Jahren gab es Reisen in das Erzgebirge, das Ruhrgebiet und nach Bayern, wo sich das Orchester an Musikfesten beteiligte.


Als der langjährige Vorsitzende seine Funktion aufgab, drohte das Ende des Orchesters. Doch durch eine neue Führung und deren engagierte Arbeit wurde das verhindert. Mit über 25 Musikern und Sängern ist es heute wieder ein begehrter Partner der Musikfreunde in Potsdam und Umgebung.

Über die Jahrzehnte wurde ein umfangreiches Repertoire erarbeitet, das sich vorwiegend aus dem klassischen Liedgut der Blasmusik zusammensetzt. Wir wollen vor allem unterhalten und für eine angenehme Stimmung in unseren Konzerten und den Musikfesten, heute in der Region um Potsdam, wirken. Die steigende Nachfrage nach unserer Musik scheint uns recht zu geben.

Natürlich suchen wir immer Nachwuchs in allen Altersklassen und allen Blasinstrumenten. Klarinetten, Flöten, Hörner, Trompeten und Schlagzeug sind dabei z.Z besonders gefragt. Alle, die so etwas können und wollen – und sich gerne der Blasmusik widmen möchten – sind bei uns herzlich willkommen.

Wir treffen uns dienstags um 17.30 Uhr im Bürgerhaus am Schlaatz in Potsdam Schilfhof 28 zum Proben und Üben.